Mehrspartenhauseinführung

Die Mehrspartenhauseinführung (MSH) ist ein Leerrohrsystem, bei welchem Rohre und Kabel für Strom, Gas- oder Fernwärme, Wasser und Telekommunikation platzsparend sowie gas- und wasserdicht durch die Außenwand bzw. durch die Bodenplatte ins Hausinnere geführt werden. So ist es auch im technischen Regelwerk vorgeschrieben (u. a. in DIN 18322, DVGW VP 601). Undichtigkeiten der Gebäudeeinführungen können erhebliche Folgen haben. Daher liegt es im eigenen Interesse des Bauherren, für die Gebäudeeinführung zertifizierte Produkte wie z. B. Ein- und Mehrspartengebäudeeinführungssysteme zu verwenden.

Grundsätzlich ist die Gebäudeeinführung Teil des Gebäudes und damit Eigentum des Bauherrn. Folglich ist für den ordnungsgemäßen Einbau der Gebäudeeinführung in den Baukörper der Bauherr verantwortlich. Den Einbau und die Abdichtung zwischen der Gebäudeein-führung und dem Baukörper veranlasst der Bauherr. Die Abdichtung „innerhalb der Gebäudeeinführung“, also zwischen den Anschlussleitungen und der Gebäudeeinführung erfolgt durch den jeweils zuständigen Netzbetreiber (NB) / das jeweils zuständige Wasserversorgungsunternehmen (WVU). Bitte beachten Sie, dass einige NB / WVU hiervon abweichende Regelungen getroffen haben.

Nähere Informationen dazu erhalten Sie unter: www.fhrk.de

Beschaffung

Die Beschaffung sowie die fachgerechte Montage haben durch den Bauherrn bzw. durch eine von ihm beauftragte Fachfirma zu erfolgen. Als Bestandteil des Gebäudes verbleibt die MSH im Eigentum des Bauherrn und unterliegt seiner Unterhaltspflicht.

Die MSH kann über entsprechende regionale Fachhändler bezogen werden, Voraussetzung ist hier eine gültige Zulassung nach DVGW. Bei nicht unterkellerten Gebäuden favorisiert der WVV die eckige Bauform (siehe Einbauhinweis).

Herstellerübersicht, z.B.: